Siemens-Schuckert SSW D-ll

Immatrikulation: 606

Im Einsatz von 1918 bis 1922

Allgemeine Information  
Entwicklungsfirma Siemens-Schuckeit, Berlin, D
Hersteller Gothaer Waggonfabrik AG, Abteilung Flugzeugbau, Gotha, D
Baujahr 1918
Verwendungszweck Abfangjäger<
Besatzung 1
Anzahl beschaffter Flugzeuge 1
Technische Daten  
Bauart Doppeldecker, 1 ½stielig, verspannt, Gemischtbauweise
Abmessungen Spannweite 8,35 m; Länge 5,65 m; Höhe 3,05 m
Gewichte Rüstgewicht 535 kg; Zuladung 190 kg; max. Abfluggewicht 725 kg
Triebwerk Modell: Siemens und Halske Sh-3a
Entwicklungsfirma: Siemens und Halske Berlin, D, Harald-Wolff
Hersteller: Siemens & Halske AG, Blockwerk, Siemensstadt bei Berlin, D
Typ: luftgekühlt, 11 -Zylinder, Gegenläufer, 4-Takt, Einfachstern Vergaser mit Höhenkorrektor
Zylinderbohrung 124 mm- Kolbenhub 140 mm Hubvolumen 18,54 l; Verdichtungsverhältnis 5,1:1; Aufladung: keine
Volldruckhöhe: 3000 m ü.M.; Nennleistung 200 PS bei 900 U/min* * = Kurbelwelle links drehend und = Zylinder mit Propeller rechts drehend
Propeller 4-Blatt, Schichtholz, Typ «Siemens», D = 3,08 m, S = 2,95 im
Ausrüstungen Sauerstoffanlage
Bewaffnung Fl-Mg, Schussbahn durch Propellerebene, Schussauslösung mit Motor synchronisiert
Flugleistungen  
Ve max. horizontal 1850 km/h
max. Steigleistung 10,5 M/s
max. Einsatzhöhe 8100 m ü. M.
Flugdauer 2 Std. 30 Min.
Reichweite 360 km

Kurz vor Kriegsende, 1918, landeten drei Angehörige der damaligen deutschen Luftwaffe mit zwei D-lll und einer D-IV in der Schweiz. Alle drei Flugzeuge waren praktisch fabrikneu. Eine D-HI und die D-IV erlitten aber bei der Landung Bruch. Die drei Flugzeuge wurden interniert.
Das dritte, unbeschädigte Flugzeug konnte 1920 über die französische Regierung erworben und in der schweizerischen Luftwaffe eingesetzt werden.